Mittwoch, 11. November 2009

This is the end.

Der Song von den Doors eignet sich gut für einen letzten Eintrag.

This is the end my friend, the end.

This is the end, beautiful friend
This is the end, my only friend, the end
Of our elaborate plans, the end
Of everything that stands, the end
No safety or surprise, the end
I'll never look into your eyes
Again

Can you picture what will be
So limitless and free
Desperately in need
Of some stranger's hand
In a desperate land
Lost in a Roman wilderness of pain
And all the children are insane
All the children are insane
Waiting for the summer rain

There's danger on the edge of town
Ride the king's highway, baby
Weird seems inside the gold mine
Ride the highway west, baby
Ride the snake
Ride the snake, to the lake, the ancient lake, baby
The snake is long seven miles
Ride the snake
He is old and his skin is cold

The West is the best
The West is the best
Get here and we'll do the rest
The blue bus is calling us
The blue bus is calling us
Driver, where you taking us

The killer awoke before dawn
He put his boots on
He took a face from the ancient gallery
And he walked on down the hall
He went to the room where his sister lived
And then he paid a visit to his brother
And then he walked on down the hall
And he came to a door,and he looked inside
"Father?" - "Yes, son?" - "I want to kill you,
Mother, I want to..."

Come on, baby, take a chance with us
Come on, baby, take a chance with us
And meet me at the back of the blue bus
(Blue bus still now...
Come on, girl)

This is the end, beautiful friend
This is the end, my only friend, the end
It hurts to set you free
But you'll never follow me
The end of laughter and soft lies
The end of night we tried to die
This is the end


Aber weshalb erzähle ich das alles?

Weil ich einfach einen Schluss brauche? Einen Abschiedseintrag?

Ja! Und da kam der Doors - Text und ich wollte ihn unbedingt brauchen, und da ist er.

Es gibt Menschen, die liefern zum Schluss einen Endspurt, eine Riesenfête, mit Tutti und Vollepulle. Ich gehöre zu der Sorte, die ruhig verharren, bis es vorbei ist.

Ruhig. Ganz ruhig. Still.



Alles Gute

Jürgen

Freitag, 21. August 2009

Der Erfolgreichste ...

„Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird.“


Benjamin Disraeli, (* 21. Dezember 1804 in London; † 19. April 1881 in Mayfair), seit 1876 1. Earl of Beaconsfield, war ein erfolgreicher Romanschriftsteller und zweifach britischer Premierminister.

Dienstag, 11. August 2009

"Ernten was wir säen"

Alle, alle fragen, jeder, jeder will es wissen:
warum, warum kommt ihr klar, wieso, wieso geht es mir
beschissen?

Habt ihr, habt ihr irgendwas, das, das ich nicht hab'?
Krieg' ich, krieg' ich auch was ab? Bin ich, bin ich auch am Start?

Immer, immer hab' ich Pech! Alles, alles ungerecht!
Was, was es auch is': fast, fast immer nur Beschiss!
Wär' ich, wär' ich doch er! Hätt' ich, hätt' ich bloß sie!
Mein Leben, Leben is' leer, nur Mono-, Monotonie!

Will endlich, will endlich mehr! Ich hätt', ich hätt's doch
verdient!

Wär das nich', wär das nich' fair? Jetz', jetz' oder nie!
Wieso, wieso bin immer ich der Idiot?
Und warum, warum haben andere, nicht ich, die Million'n?

Kann ich, kann ich nich' auch ganz nach ganz oben rauf?
Ich glaub', ich glaub' ich geb' auf je länger, länger ich
lauf'.

Ich würde, würde so gern, wie kann, wie kann ich es lern'n?
Will mir, will mir bitte, bitte jemand das mal erklären?

Refrain:Niemand, niemand kann's dir, kann's dir sagen,
sagen,

keiner, keiner kennt die Antwort, die Antwort auf alle, alle deine,
deine Fragen, Fragen.

Du musst, du musst nur verstehen, verstehen:
wir ernten, ernten was wir, was wir säen.

...

Yes, yes, yaw, yaw! I'm a hell of a man!
I'm walkin', walkin' down the street and hear you, hear you saying:
"Damn!

I wanna, I wanna be like Smudo, too,
makin', makin' rap records, saying, saying 'Fuck you'!"

Is' alles, alles nur Show! Nur Phallus-, Phallussymbol!
Alles nur Lug und Lug und Trug und Trug und alle sind so!
Nur Status, Status, quo vadis? Wahr ist, dass kaum einem klar
is',

dass jeder, jeder auf'm Weg und keiner, keiner je da is'!

Platinplatten an der Wand - (was kommt dann?)
Hast Milliarden auf der Bank - (was kommt dann?)
Haus mit Garten am Strand - (was kommt dann?)
Tausende warten gespannt - (was kommt dann?)

Niemand, niemand kann's dir, kann's dir sagen, sagen,
keiner, keiner kennt die Antwort, die Antwort auf alle, alle deine,
deine Fragen, Fragen.

Du musst, du musst nur verstehen, verstehen:
wir ernten, ernten was wir, was wir säen.


Aus: "Ernten was wir säen" von den Fantastischen Vier

Montag, 27. Juli 2009

Divorce undermines health in ways remarriage doesn’t heal

July 27, 2009

Divorce and widowhood have a lingering, detrimental impact on health, even after a person remarries, research at the University of Chicago and Johns Hopkins University shows.

“Among the currently married, those who have ever been divorced show worse health on all dimensions. Both the divorced and widowed who do not remarry show worse health on all dimensions,” said University of Chicago sociologist Linda Waite and co-author of a new study on marriage and health.

Waite, the Lucy Flower Professor in Sociology and Director of the Center on Aging at the National Opinion Research Center at the University, conducted the study with Mary Elizabeth Hughes, Assistant Professor at Johns Hopkins’ Bloomberg School of Public Health. Their research will be published in the September issue of the Journal of Health and Social Behavior in the article, “Marital Biography and Health Midlife,” which was based on a study of 8,652 people aged 51 to 61.

Although a number of studies have looked at the connection between health and marriage, theirs is the first to examine both marital transitions and marital status on a wide range of health dimensions.

Based on genetics and other factors, people enter adulthood with a particular “stock” of health, other research has shown. “Each person’s experience of marital gain and loss affect this stock of health,” Waite said. “For example, the transition to marriage tends to bring an immediate health benefit, in that it improves health behaviors for men and financial well-being for women.”

These advantages are enhanced throughout marriage. Divorce or widowhood undermines health because incomes drop, and stress develops over issues such as shared child care.

Among the findings:

  • Divorced or widowed people have 20 percent more chronic health conditions such as heart disease, diabetes or cancer than married people. They also have 23 percent more mobility limitations, such as trouble climbing stairs or walking a block.
  • People who never married have 12 percent more mobility limitations and 13 percent more depressive symptoms, but report no difference in the number of chronic health conditions from married people.
  • People who remarried have 12 percent more chronic conditions and 19 percent more mobility limitations, but no more depressive symptoms, than those who are continuously married.

The impacts of marriage, divorce and remarriage on health are based on the ways in which the various illnesses develop and heal, Waite said.

“Some health situations, like depression, seem to respond both quickly and strongly to changes in current conditions,” she said. “In contrast, conditions such as diabetes and heart disease develop slowly over a substantial period and show the impact of past experiences, which is why health is undermined by divorce or widowhood, even when a person remarries.”

Mittwoch, 22. Juli 2009

Darlehnsablösung

Mit diesem lapidaren Schreiben hat mich die Darlehnsbank heute überrascht:

Sehr geehrter ...,
Ihr Darlehn ... über ... EUR ist zurückgezahlt.

Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit.

Mit freundlichen Grüssen

...

Und mit einem Schreiben bin ich meine Darlehnshaftung über 100.000 Euro los.

Auch ich bedanke mich für die gute Zusammenarbeit
  • bei der Bank, die mich nicht aus der Haftung entlassen wollte
  • bei meiner Ex-Frau, dank der ich der Haftung nicht nachkommen musste



Frei !!


Montag, 22. Juni 2009

TANSTAAFL

TANSTAAFL ist eine Abkürzung für die englische Redewendung „there ain’t no such thing as a free lunch“, die durch den Science-Fiction-Autor Robert A. Heinlein in seinem Roman The Moon Is a Harsh Mistress von 1966 populär gemacht wurde.

Die Redewendung und das Buch sind in libertären Kreisen sehr beliebt und der Satz wird oft in Lehrbüchern der Ökonomie zitiert. Um die doppelte Verneinung zu umgehen, wird stellenweise auch die Abkürzung TINSTAAFL verwendet, die als „there is no such thing as a free lunch“ aufgelöst wird.

Der Satz lässt sich sinngemäß mit „nichts ist umsonst“ übersetzen und soll das Konzept der Opportunitätskosten veranschaulichen. Greg Mankiw beschreibt das Konzept folgendermaßen: „Um eine Sache zu bekommen, die wir mögen, müssen wir üblicherweise eine andere Sache aufgeben, die wir mögen. Entscheidungen zu treffen bedeutet, Ziele gegeneinander abzuwägen.“

Der Satz bezieht sich auf die früher verbreitete Tradition der Saloons in den Vereinigten Staaten, den Gästen ein „Free Lunch“, also einen „kostenlosen“ Imbiss, anzubieten, wobei die Gäste jedoch verpflichtet waren, mindestens ein Getränk zu erwerben.

Rudyard Kipling beschreibt 1891, wie er „in ein Barzimmer voller schlechter Saloonbilder kam, in dem Männer mit auf den Hinterkopf geschobenen Hüten Essen von einer Theke herunter schlangen. Es war die Institution des „free lunch“, auf die ich gestoßen war. Man bezahlte für ein Getränk und bekam so viel zu essen, wie man wollte. Für etwas weniger als eine Rupie am Tag kann sich ein Mann in San Francisco satt essen, obwohl er pleite ist. Denk daran, wenn Du jemals dort festsitzen solltest.“

TANSTAAFL bedeutet, dass für eine Person oder Gesellschaft etwas nie wirklich kostenlos sein kann. Selbst wenn es den Anschein hat, dass etwas kostenlos ist, gibt es immer Kosten für die Person oder die Gesellschaft als Ganzes, auch wenn diese Kosten versteckt oder verteilt sein können.[5] Kann man beispielsweise gratis Speisen während der „Happy Hour“ in einer Bar bekommen, so muss der Besitzer die Kosten dafür tragen und wird versuchen, diese auf anderem Wege auszugleichen. Einige Güter, wie wild gepflückte Früchte, mögen zwar praktisch kostenlos sein, aber normalerweise entstehen immer Kosten – in diesem Fall für die Arbeitsleistung des Pflückens oder durch den Verlust an Nahrungsmitteln für die Tiere der Umgebung.

Sonntag, 21. Juni 2009

Scheiden auf die billige Tour

1000 Franken verrechnet ein Zürcher Anwalt für den Papierkram einer Scheidung. Gerade im Sommer, wenn Schweizer Paare ihre Ehen nach einem Ferienknatsch auflösen wollen, boomt sein Dumping-Angebot.

Ferien sind eine Belastung für Paare – das spüren die Scheidungsanwälte im Sommer. Beliebt ist die Scheidung per Internet. Als einziger Schweizer Anwalt betreibt Roger Groner eine Website, auf der Paare ihr künftiges Sololeben einleiten können. Die Site boomt: «Wir haben im Sommer über 50 Prozent mehr Klienten», sagt Groner.

1000 statt 2500 Franken

Die Statistik gibt Groner Recht: Im August und September, nach Ablauf der zweimonatigen Bedenkfrist, ist die Anzahl der Scheidungen teils doppelt so hoch wie in anderen Monaten. Das Bundesamt für Statistik registrierte im September 2008 gut 2500 Scheidungen – im Juli nur gut 1000.

Sind sich die Ehepartner einig über Geld und Sorgerecht, lässt sich die Online-Scheidung nicht nur per Smartphone vom Strand aus einleiten, sondern vor allem günstig: Anwalt Groner wirbt mit einer Pauschale von 1000 Franken. Die Konkurrenz verlangt im Schnitt rund 2500 Franken.

Fragwürdige Tendenz

Dem Schweizerischen Anwaltsverband (SAV) passt das gar nicht: «Diese Tendenz beurteilen wir als eher fragwürdig», sagt SAV-Vorstandsmitglied Michael Hüppi. Persönliche Beratung durch einen Anwalt erachte sein Verband besonders bei komplexen Scheidungen als wichtig.


Artikel im Tagesanzeiger.
Das Beste sind jedoch die Kommentare.

Mittwoch, 20. Mai 2009

... die Rechnung präsentiert.

"..., und man muss für alles, was man bekommt, bezahlen. Vielleicht lässt Gott uns deshalb als Kinder auf die Welt kommen - weil Er weiss, dass man sehr oft hinfallen, dass man sehr oft bluten muss, bevor man diese einfache Lektion lernt. Man bezahlt für das, was man bekommt, und man besitzt nur das richtig, wofür man bezahlt hat...und früher oder später wird einem unweigerlich die Rechnung präsentiert.


Zutreffend und zittiert aus "Es" von Stephen King.

Mittwoch, 15. April 2009

Die Gedanken sind frei

Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten
sie fliegen vorbei, wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen, kein Jäger erschießen.
Es bleibet dabei: Die Gedanken sind frei!

Ich denk' was ich will und was mich beglückt,
doch alles in der Still', und wie es sich schicket.
Mein Wunsch, mein Begehren kann niemand verwehren,
es bleibet dabei: Die Gedanken sind frei!

Ich liebe den Wein, mein Mädchen vor allen,
sie tut mir allein am besten gefallen.
Ich bin nicht alleine bei meinem Glas Weine,
mein Mädchen dabei: Die Gedanken sind frei!

Und sperrt man mich ein in finstere Kerker,
das alles, das sind vergebliche Werke.
Denn meine Gedanken zerreißen die Schranken
und Mauern entzwei, die Gedanken sind frei!

Drum will ich auf immer den Sorgen entsagen
und will mich auch nimmer mit Grillen mehr plagen.
Man kann ja im Herzen stetz lachen und scherzen
und denken dabei: Die Gedanken sind frei!



Urspünglich bis ins 13. Jahrhundert (1230) zurückreichend, ab 1780 in neueren Fassungen auf fliegenden Blättern in Süddeutschland. War in Österreich danach verboten. Heutige Fassung 1842 in Leipzig von Hoffmann von Fallersleben aufgezeichnet, Melodie seit 1810 in der Schweiz bekannt (Anmerkungen nach: Liederbuch - Bayerischer Soldatenbund )

Sonntag, 22. März 2009

Nur noch 99 Tage

Hurra, ich habe eben festgestellt, das es nur noch 99 Tage sind, bis meine Schuldhaftentlassung erfolgt.

  • Nur noch 99 Tage hafte ich für das Bank-Darlehn meiner Ex-Frau für deren Wohnung.
  • Nur noch 99 Tage hoffen, das meine Ex-Frau ihre Rate bezahlt.
  • Nur noch 99 Tage darauf warten, das das neue Bank-Darlehn an den Anschluss des aktuellen Darlehns auch tatsächlich greift - ohne mich.
  • Nur noch 99 Tage und ich bin meine Schuldhaftung los.

Und mit jedem Quartal hafte ich mit weniger Geld.

Denn die Hoffnung, das die Bank mich aus der Haftung entlässt, habe ich inzwischen aufgegeben. Selbst wenn meine Ex-Frau ein Super-Einkommen hätte würde wohl keine Bank der Welt einen Haftenden entlassen - einmal Schuldhaft, immer Schuldhäftling.

Für die restlichen Tage werde ich mich nun auch nicht mehr um eine Schuldhaftentlassung bemühen. Ich hoffe einfach dass alles so gut kommt wie es in der Vergangenheit geklappt hat. Dann kann ich feiern.

Jetzt sind es nur noch 99 Tage, noch etwas mehr als drei Monate und seitdem mir dies aufgefallen ist sind schon wieder ein paar Sekunden vergangen.

Für alle, die die genaue Zeit interessiert, läuft in der rechten Spalte weiter unten ein Zähler mit.

Nur noch 99 Tage.

Samstag, 28. Februar 2009

Wo geht der Hunni hin?

Das Konjunkturpaket ist verabschiedet. Irgendwann in den nächsten Monaten werden pro Kind hundert Euro einmalig und zusätzlich überwiesen werden. Bei getrennt lebenden Eltern wird derjenige den Zuschlag bekommen, auf dessen Kindergeld monatlich überweisen wird - in der Regel ist das die Mutter.
Allerdings steht dem Vater ja das halbe Kindergeld auch zu, das über den Zusatz der Düsseldorfer Tabelle in den Unterhalt verrechnet wird. Was aber nun machen mit den zusätzlichen 50 Euro? Einmalig den Dauerauftrag ändern? Von der Mutter das Geld in bar haben wollen?

Das Beste wäre, gemeinsam dem Kind das Geld zugute kommen lassen. Ihm neue Spielsachen oder schicke Klamotten kaufen und schauen, dass damit die regionale, heimische Wirtschaft gestärkt wird. Dafür ist es doch schließlich da, das zusätzliche Geld.


aus "Der Wochenendvater"

Ich werde mal nicht aktiv werden, bin gespannt ob meine Ex-Frau zu diesem Thema etwas sagen wird.

Sonntag, 22. Februar 2009

7000 Besucher

Heute war der 7000ste Leser auf meinem Blog.
Seit knapp drei Jahren schreibe ich hier, das sind etwa sieben Besucher pro Tag.

Ob wohl alle die hier gelesen haben auch in ähnlichen Situationen stecken?

Oder ob viele davon nur aus Zufall über diese Seiten gestolpert sind?

Ich hoffe, das wenigsten der eine oder andere von meinen Erlebnissen profitieren konnte und das meine Geschichten ihm etwas geholfen haben. Dann habe ich mein Ziel schon erreicht.

Danke an alle Leser und Leserinnen.

Samstag, 21. Februar 2009

Das Anlage-U-Thema

Gestern habe ich dei unterzeichnete Anlage U 2008 von meiner Ex-Frau bekommen. Obwohl ich mich nicht sehr darum gekümmert habe hat es diesmal genau so lange gedauert wie im letzten Jahr - damals habe ich fast täglich darum gebeten, gebettelt und geflucht.

Hauptsache ich habe die Unterschrift und nun wieder für lange Zeit meine Ruhe vor diesem Thema. Vielleicht sogar für immer.

Meine Steuerunterlagen 2008 sind auf jeden Fall damit komplett und bereits auf dem Weg zum Steuerberater.

Samstag, 7. Februar 2009

another perfect day

Diese Woche wurde ich irgendwann mit dem Lied "Another perfect day" von American Hi-Fi geweckt.
Ich weiss nicht warum, aber seitdem habe ich gute Laune und nichts kann mich ärgern. Es ist egal ob ich den Bus verpasse, meine Arbeit immer mehr wird oder meine Ex-Frau mit neuen Geldwünschen kommt - ich stehe über den Dingen. Oder besser gesagt, ich schwebe über den Dingen.
Denn ich sehe entweder in allem etwas Positives oder ich merke, dass dies nur Kleinigkeiten sind und ich mich darum davon nicht nerven lasse.

Das Leben ist schön und heute ist "another perfect day".

Samstag, 17. Januar 2009

Alles neu.

Was bringt das neue Jahr? Ich weiss es nicht, aber ich freue mich schon darauf. Denn mit jedem Tag nimmt ein kleines Stückchen meiner finanziellen Verpflichtung meiner Ex-Frau gegenüber ab.

  • Jeden Monat der hinter mir liegt ist die noch ausstehende Summe um 750 Euro geringer geworden. Am Ende diesen Jahres werden es nur noch etwas mehr als 20'000 Euro sein.
  • Im Laufe des Jahres werden sich die Themen mit der Anlage U aus dem Jahr 2007 erledigen.
  • Ich werde die Anlage U 2008 und die damit verbundene Steuererstattung erhalten.
  • Und ich werde zum ersten Mal meine Steuererklärung in der Schweiz mit der Berücksichtigung meiner Unterhaltszahlungen machen.
  • Noch mehr freue ich mich aber auf den 01. Juli. Wenn alles klappt werde ich ab diesem Tag meine Darlehnsschuld los sein.

Das alles sind gute Nachrichten und lassen mich mit Freude ins neue Jahr starten.

Montag, 29. Dezember 2008

Portemonnaie

Kurz vor Weihnachten war ich bei Freunden eingeladen. Unter anderem war eine geschiedenen Frau dort, die einen sehr witzigen Namen für ihren Ex-Mann verwendete:

Portemonnaie



Sie liess diesen Namen so beiläufig in ihre Erzählungen einfliessen, dass ich zuerst gar nicht verstand, was sie damit meinte. Erst auf mein Nachfragen erklärte sie uns den tatsächlichen Sachverhalt.

Sie sieht ihren Ex-Mann wirklich als Geldbeutel an, "in dem in erster Linie Bargeld aufbewahrt wird." (Zitat von Wikipedia.de)

Das kommt mir doch alles so bekannt vor. Welchen Ausdruck wohl meine Ex für mich verwendet?

Mittwoch, 17. Dezember 2008

Das widersprüchliche Horoskop

Heute hatte ich mal wieder Zeit mich meinem Horoskop zu widmen. Eigentlich bin ich Waage, und dazu heisst es:

Es wäre äusserst günstig, wenn Sie Ihr Budget gut im Auge behalten würden. Schliesslich stehen schon bald wieder einige Ausgaben an, um unumgänglich sind. Achten Sie verstärkt auf Angebote.


Eigentlich kann dieser Text jeden Tag in meinem Horoskop stehen. Ich brauche endlich einen eigenen Computer sowie neue Schuhe. Und mein Staubsauger macht bald schlapp. Und auf mein Konto schaue ich auch ständig um zu sehen, was noch übrig ist.
Ein Text also, der in Zeiten der Rezesion auf 85% der Bevölkerung zutrifft. Ich werde ihn mir zu Herzen nehmen.

Noch besser wird es, wenn ich dazu das Horoskop der Jungfrau lese (wäre ich zwei Stunden früher geboren wäre ich statt Waage nämlich Jungfrau):

Sie entdecken Ihre künstlerische Ader. Leben Sie diese auch dann aus, wenn Sie von anderen belächelt werden. Schon bald werden Sie feststellen, wir vorteilhaft es sich auf den finanziellen Bereich auswirkt.


Na, dass ist doch mal eine gute Nachricht. Da ich weder ein Instrument spiele noch singe und auch meine malerischen Fähigkeiten begrenzt sind fällt mir nur eine künstlerische Tätigkeit ein, die ich zu Geld machen kann:

Ich schreibe ein Buch, ich veröffentliche meinen Blog als Literatur.
Bitte alle Verleger mal melden!

Sonntag, 14. Dezember 2008

Kindergeld, Düsseldorfer Tabelle, Kinderfreibetrag - was es alles zu beachten gibt

Oweh, was muss/will ich alles beachten.
Vielleicht wird zum 01. Januar 2009 das Kindergeld angehoben. Dann kann ich weniger Kundesunterhalt (5 Euro weniger) bezahlen. Aber noch ist dies nicht klar und jetzt ist schon der 15. Dezember.
Vielleicht wird zum 01. Januar 2009 die Düsseldorfer Tabelle angepasst. Dann muss ich mehr oder weniger Kindesunterhalt bezahlen. Aber dies ist noch nicht klar und jetzt ist schon der 15. Dezember.
Da ich jetzt in der Schweiz lebe bekommt meine Ex vielleicht den ganzen Kinderfreibetrag. Oder nicht? Aber habe ich was davon? Bestimmt nicht. Aber wer weiss das schon genau?
Und so geht es weiter, lauter Dinge die sich zum ersten Januar ändern - oder vielleicht nicht. Und wenn sie sich ändern, dann weiss ich noch nicht ob dies zu meinen Gunsten oder zu meinen Ungunsten ausgehen wird.
Naja, da bleibt nur abwarten. Und Tee trinken.

Samstag, 13. Dezember 2008

Nur noch 199 Tage - hoffentlich.

Hurra, ich habe eben festgestellt, das es nur noch 199 Tage sind, bis meine Schuldhaftentlassung erfolgt - hoffentlich.

  • Nur noch 199 Tage hafte ich für das Bank-Darlehn meiner Ex-Frau für deren Wohnung.
  • Nur noch 199 Tage jedes Quartal hoffen, das meine Ex-Frau ihre Rate bezahlt.
  • Nur noch 199 Tage darauf warten, das das neue Bank-Darlehn an den Anschluss des aktuellen Darlehns auch tatsächlich greift.
  • Nur noch 199 Tage und ich bin diesen Teil der Schulden los.

Und mit jedem Quartal hafte ich mit weniger Geld.
Termine für die Ratenzahlungen meiner Ex-Frau für das Darlehen:




1. Jan 07
1. Apr 07
1. Jul 07
1. Okt 07
1. Jan 08
1. Apr 08
1. Jul 08
1. Okt 08
1. Jan 09
1. Apr 09


Denn die Hoffnung, das die Bank mich aus der Haftung entlässt, habe ich inzwischen aufgegeben. Selbst wenn meine Ex-Frau ein Super-Einkommen hätte würde wohl keine Bank der Welt einen Haftenden entlassen - einmal Schuldhaft, immer Schuldhäftling.

Für die restlichen Tage werde ich mich nun auch nicht mehr um eine Schuldhaftentlassung bemühen. Die Kraft dafür sammle ich für das Ende der Frist. Entweder um dann um meine Entlassung zu kämpfen, sollte dass Darlehn doch nicht so umgeschichtet werden wie meine Ex es mit mitgeteilt hat. Oder um zu feiern.

Aber jetzt sind es nur noch 199 Tage, noch etwas mehr als ein halbes Jahr und seitdem mir dies aufgefallen ist sind schon wieder ein paar Sekunden vergangen.

Für alle, die die genaue Zeit interessiert, läuft in der rechten Spalte weiter unten ein Zähler mit.

Nur noch 199 Tage.

Montag, 8. Dezember 2008

Steuervorauszahlung - jetzt kommt die Ex.

In den letzten neun Jahren habe ich mich mit den Steuervorauszahlungen für das Finanzamt rumgeschlagen. Da ich in der Schweiz arbeite und in Deutschland wohne werde ich wie ein Freiberufler besteuert. Und da gibt es vierteljährlich die Vorauszahlungen. Sie sind entweder viel zu hoch oder viel zu gering - richtig stimmen tun sie nie.
Nachdem ich nun seit Mai in der Schweiz wohne hat sich das Thema der Steuervorauszahlungen für mich erledigt. Ich zahle "Quellensteuer", wie in Deutschland wird die Steuer direkt vom Lohn abgezogen. Und im darauf folgenden Jahr mache ich die Steuererklärung. Eigentlich ganz einfach.
Und jetzt kommt meine Ex und will von mir ihre Steuervorauszahlung erstattet haben. Schliesslich entstünde diese durch meine Unterhaltszahlungen und die Anlage U. Ich soll möglichst noch heute bezahlen, denn übermorgen bucht das Finanzamt bereits die Vorauszahlung für das komplette Jahr 2008 ab - 1.800 Euro. Und für 2009 soll ich auch gleich die Vorauszahlungen übernehmen - 449 Euro pro Quartal.
Ihre Forderung unterstützt sie mit der Kopie ihres Vorauszahlungs-Bescheids. Ist ja schon interessant was darin steht.
Z.B. stammt der Bescheid von Ende August 2008. Warum und wo er seither rumlag ist mir ja egal. Aber warum muss ich nun sofort springen?
Aber der Reihe nach. Zuerst ein bisschen zu diesem Thema gegoogelt. Und tatsächlich, die Vorauszahlungen muss ich übernehmen (OLG Köln, 04.02.1988, 14 WF 277/87), da ich die Unterhaltszahlungen mit Anlage U steuerlich absetze.
Nachdem dies Thema in der Sache geklärt ist, geht es nun um die Höhe.

  • Fakt 1: Im Jahr 2009 versteuere ich mein Einkommen vollständig in der Schweiz. Somit ergibt es für mich keinen Sinn, wenn ich in Deutschland mit der Anlage U eine Steuerminderung erreichen möchte. Somit werde ich für 2009 keine Anlage U einreichen. Und demnach auch keine Vorauszahlungen begleichen.
  • Fakt 2: Gleiches gilt für den Zeitraum seit Mai 2008. Da ich nur die ersten vier Monate des Jahres 2008 in Deutschland steuerpflichtig war werde ich auch nur für diesen Zeitraum die Anlage U einreichen. Also bin ich auch nur für diesen Zeitraum verpflichtet, die Vorauszahlungen zu übernehmen. Rein rechnerisch wären dies 600 Euro statt 1.800 Euro.
  • Fakt 3: Guter Tipp - Ich werde erst dann bezahlen, wenn ich die Erklärung meiner Ex habe, dass ich - sollte die Vorauszahlung höher sein als der tatsächliche Nachteil - die Differenz von meinen Unterhaltszahlungen einbehalten kann.


So, und damit ist dass folgende klar: ich werde erst mal nichts bezahlen, schildere den Sachverhalt meiner Ex und warte eine neue Berechnung ab. Sie hatte die Möglichkeit eines Einspruchs - vier Wochen nach Erhalt des Bescheids...

Mal sehen, was nun daraus wird. Bisher habe ich noch nichts Neues von ihre gehört. Und das ist ja mal ein gutes Zeichen.

Sonntag, 23. November 2008

Freude herrscht.

Letzte Woche war Halbzeit und seitdem fühle ich mich wirklich freier. Jedesmal wenn ich daran denke, dass ich mit jeder Stunde dem Ende meiner Unterhaltszahlungen entgegen komme, werde ich glücklich und fühle mich von einer Last befreit.

Und dass ist gut so.

Ärmer aber frei.

Selten stimmte es so wie zur Zeit.

Montag, 17. November 2008

Es ist HALBZEIT !

Hurra, heute ist HALBZEIT. Seit genau 1265 Tagen bezahle ich nun schon Unterhalt für meine Ex-Frau. Und genau so lange muss ich weiterhin bezahlen.
Es ist tatsächlich so, dass ein Ende nun schon absehbar ist. Die längste Zeit liegt hinter mir.
Ich kann mich noch gut erinnern wie ich mich gefühlt habe, als es noch über 2000 Tage waren.

Doch jetzt bin ich sozusagen auf dem Gipfel der Unterhaltszahlungen angelangt und von nun an beginnt der entspannte Abstieg. Ich muss mir weniger Sorgen darüber machen, ob und wie ich das Geld für die Unterhaltszahlungen zusammenbekomme. Ich kann mir vielmehr Gedanken darüber machen, was ich nach dem Ablauf meiner Zahlungen mit dem mir verbleibenden Geld machen werde.

Ich werde dann jeden Monat 750 Euro mehr für mich zur Verfügung haben. Meine Pläne sind gross und die Wunschliste ist lang. Ich möchte endlich eine vernünftige Altersvorsorge für mich aufbauen. Ich möchte endlich meine Reise nach Tibet planen und durchführen können. Und ich kann mit diesem Geld evtl. auch mehr Freizeit und weniger Arbeit haben. Vielleicht kann ich ja dann die Vier-Tage-Woche für mich einführen.

Es sit verrückt wie schnell die Zeit vergangen ist. Und ich bin sicher, dass die vor mir liegenden 1265 Tage ebenso schnell vergehen werden. Heute ist wieder so ein schöner Tag, an dem ich mich freier aber keineswegs ärmer fühle.

Auf die verbleibenden Tage.

Dienstag, 11. November 2008

Die verlorenen Jahre

Scheidung, Rauchen, Wohnort: Welche Risiken das Leben wie stark verkürzen

Artikel aus der Süddeutschen Zeitung vom 11.11.2008

Der Ausgangspunkt ist eine beinahe banale und durch viele Studien abgesicherte Feststellung: Die Lebenserwartung von Männern und Frauen mittleren Alters ist am höchsten, wenn sie nur wenig Alkohol trinken, nicht rauchen, verheiratet sind, sich gesund fühlen, Abitur haben und einen Job als Angestellte erledigen. Nun haben die Demographinnen Anne Kruse, Elena Muth und Gabriele Doblhammer versucht herauszufinden, welche Risiken das Leben wie stark verkürzen. Das Ergebnis verblüfft zumindest in den Dimensionen: Ein 50 Jahre alter Raucher hat eine um 18 Jahre geringere Lebenserwartung als ein Mann, der mit Blick auf seine Gesundheit alles richtig macht.

Die Themenfrage der Studie, von der nun eine Kurzfassung veröffentlicht wurde (Demografische Forschung aus erster Hand, 3/2008), lautete: Welche Lebensbedingungen, Krankheitsmerkmale oder Verhaltensweisen kosten wie viele Lebensjahre? Die Forscher nutzten Sterbedaten der amtlichen Statistik und des Sozioökonomischen Panels, um dies zu berechnen. Sie definierten einen 50-jährigen "Supermann" und eine 50-jährige "Superfrau", die dank Verhalten, Biografie und Gesundheit in den Lebenserwartungs-Statistiken am besten abschneiden. Mit diesen Menschen wurden andere verglichen, deren Lebensläufe von verschiedenen Risiken geprägt sind.

Medizinische Risikofaktoren wirken demnach stärker als soziale. So haben Männer, die mit ihrer Gesundheit unzufrieden sind, eine um 19 Jahre niedrigere Lebenserwartung als der "Supermann". Offenbar leiden jene, die sich nicht als gesund einschätzen, auch tatsächlich häufig an ernsten Krankheiten. Bei Frauen ist der Wert mit knapp 18 Jahren ähnlich hoch. Ähnlich stark sinkt die Zahl der Lebensjahre bei Menschen, die schon im Alter von 50 Jahren an Altersdiabetes leiden, stark rauchen oder viel Alkohol trinken (siehe Grafik).

Verglichen damit wirken sich soziale Einflüsse schwächer aus. So verkürzt Arbeitslosigkeit das Leben um 14 Jahre. Eine Scheidung verringert die Lebenserwartung im Vergleich zu den Idealtypen um knapp zehn Jahre, ähnlich wie ein niedriger Schulabschluss.

Unterschiede zwischen Männern und Frauen zeigen sich nur bei wenigen Faktoren. So ist beispielsweise die Lebenserwartung alleinlebender Frauen um einige Jahre geringer; bei Männern tritt dieser Effekt nicht auf. Auch Kinderlosigkeit (die bei Männern in den Statistiken nicht vollständig erfasst wird) wirkt bei Frauen statistisch leicht lebensverkürzend. "Das kann bei Frauen am Fehlen sozialer Kontakte, aber auch an biologischen Faktoren liegen", sagt die Mitautorin Elena Muth, die am Rostocker Zentrum für demographischen Wandel arbeitet.

Die einzelnen, überraschend hohen Risiken dürfen freilich nicht zu einer Addition verleiten - etwa in dem Sinn, dass sich die Lebenserwartung eines arbeitslosen, geschiedenen Rauchers um 14 plus neun plus 18 Jahre verringert. "Risikofaktoren bedingen sich oft gegenseitig, daher ist der Gesamteffekt geringer als die Einzeleffekte", sagt Elena Muth.

Donnerstag, 23. Oktober 2008

Ein (un)möglicher Härtefall

Eben bei VOX gesehen:

Ein (un)möglicher Härtefall
(Filmkomödie der Coen-Brüder, 2003)
Miles Massey ist ein Staranwalt, der sich auf Scheidungen spezialisiert hat. Nach ihm ist ein Ehevertrag benannt, der im Falle einer Scheidung die finanzielle Unantastbarkeit des jeweils vermögenderen Ehepartners garantiert. Er hilft reichen Scheidungswilligen, ihr Vermögen vor dem Zugriff der baldigen Ex-Partner zu retten. ...

Der Anfang ist witzig und regt mich zum Nachdenken an. Hätte ich mit einem solchen Anwalt nun mehr Spass am Leben und würde ich mich freier fühlen?

Oder hätte ich einfach nur mehr Geld?

Die Finanzkrise und mein Horoskop

Gestern lautete mein Horoskop:


"Ein Gewinn, mit dem Sie überhaupt nicht gerechnet haben, sorgt für eine angenehme Überraschung. Lassen Sie sich aber auf keinen Fall dazu hinreissen,
sofort in einen Kaufrausch zu fallen, sondern sparen Sie."


Wie wahr, wie wahr. Ich hatte tatsächlich in den letzten Tagen einen überraschenden Gewinn erhalten. Eine auslaufende Versicherung enthielt eine Überschussbeteiligung, von der ich nichts wusste. So gibt es im Laufe des nächsten Monats einen kleinen "Zustupf" zu meine Haushaltskasse.
Eigentlich wollte ich dieses Geld dazu nutzen, mir endlich einen eigenen Computer zu kaufen. Seit der Trennung von meiner Ex-Frau benutzt ich immer den Laptop, den mir mein Arbeitgeber zur Verfügung stellt. Damit kann ich auch zu Hause surfen und auch die Beiträge für meinen Blog entstehen auf dem Firmenlaptop - ausserhalb der Arbeitszeit.
Gerne würde ich mit einem Computer auch privat mehr machen als nur zu surfen, doch auf dem Firmen-Laptop kann und will ich nicht einfach diverse Programme installieren.
In den vergangenen Jahren hatte ich nie das Geld für einen eigenen PC, bzw. es waren andere Dinge wichtiger.

Dank des Überschusses der Versicherung hatte ich eigentlich schon auf den Lapotop spekuliert. Und jetzt kommt mein Horoskop. Soll ich darauf hören, soll ich die Finanzkrise beachten oder soll ich mir meinen Wunsch doch erfüllen.

Ich werde darüber noch einige Tage nachdenken können - zumindest so lange bis ich die Überschussbeteiligung ausbezahlt bekommen habe.